Helferreise 2018

Am Wochenende des 7./8. Julis 2018 fand die jährliche Helferreise der Waynes statt. Zum zehnjährigen Jubiläum liess sich der Verein nicht lumpen und organisierte eine zweitägige Reise durchs schöne Jura.

Schon früh am Samstagmorgen war Versammlung am Bahnhof in Buchs. Einige schauten noch etwas verschlafen aus der Wäsche. Glücklicherweise war der Carchauffeur Fredi putzmunter und so ging die Reise los. Nach einer mehrstündigen Fahrt, die durch eine kurze Kaffee-, Rauch- und WC-Pause unterbrochen wurde, gelangten wir zum Robella – dem Erlebnisberg hinter dem Chasseron. Da erlebten wir so einiges. Die Gemütlichen vergnügten sich beim Rodeln. Wer etwas mehr Action wollte, schnappte sich eines der Trotinettes und sauste den Berg hinunter. Und die ganz Harten wagten sich ans Mountainboard Fahren. Das Abenteuer schien vorprogrammiert – die Verletzungen auch. Beine, Arme, Hintern und Hosen blieben nicht verschont. Mountainboard fahren scheint eine blutige Angelegenheit zu sein.

Nach so viel Action knurrten die Bäuche. Da kam es gerade recht, dass der nächste Stopp das Restaurant der Asphalt Mine war. Es gab leckeren, im Asphalt gekochten Schinken mit Böhnchen, Kartoffelauflauf und ganz viel Bier. Gut genährt und gestärkt, waren wir bereit fürs nächste Abenteuer.

In Couvet erwartete uns bereits die grüne Fee. In der Absinth Destillerie wurden wir von Gaudentia Persoz in die Geheimnisse und die Geschichte des Absinth Brennens eingeführt. Natürlich durften wir von dem sagenumwobenen Wässerchen degustieren. Grüne Feen sahen wir alle zur Genüge. Überall schwirren sie herum im Val de Travers.

Unser nächster Stopp war Courcelon. Das war zugleich das letzte Ziel des Tages. Hier wurden die Zimmer und Schlafplätze auf dem Dachboden im Stroh bezogen. Ein Teil der fröhlichen Truppe entschied sich für einen Streifzug entlang des Flusses um ein gutes Badeplätzchen zu finden. Nur die ganz Mutigen wagten sich ins eiskalte Wasser.

Nach dem Abendessen folgte das Abendprogramm. In vier unterschiedlichen Spielen traten Zweierteams gegeneinander an. Teil eins war der Flaschentanz – welches Team schaffte es am schnellsten zehn Mal um eine Flasche zu rennen? Im zweiten Teil ging’s darum seinen Teampartner gut zu kennen. Beim klassischen Hochzeitsspiel „Schuhe heben“ wurde mit kniffligen Fragen den Teams auf den Zahn gefühlt. Beim Spiel Nummer drei war Geschicklichkeit und Teamwork gefragt. Einen Ball zwischen zwei Stäbe klemmend, musste ein Slalom absolviert werden. Wettkampf vier wurde durch die Dunkelheit der Nacht erschwert. Eine Schubkarre musste durch einen Slalom, steil hinauf und steil hinunter transportiert werden – im Vorteil war, wer noch gerade gehen konnte. Die besten drei Teams werden vom Präsidenten persönlich bekocht werden. Nach den harten Spielen wurde der Abend individuell ausgeklungen. Gemütlich zusammensitzen, Nachtwandern zum nächsten McDonalds, Hund bürsten, Pferde streicheln oder einfach schlafen gehen – jeder fand etwas, dass ihn/sie glücklich machte.

Der Sonntag startete gemütlich. Nach dem Frühstück fuhren wir nach Laufen im schönen Baselland. Dort ging‘s zur grössten Hobby-Brauerei des Kantons. Vier verschiedene Biersorten duften gekostet werden. Anschliessend wurden wir durch die Sauhof-Brauerei geführt und erfuhren allerlei Interessantes zum Bierbrauen.

Dies war auch der Abschluss eines abwechslungsreichen und geselligen Wochenendes im Jura. Ein grosses Dankeschön an die Organisatoren fürs Planen der Reise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.