Letzter Umzug 2013 in Rümlang

Da stand auch schon plötzlich das letzte Fasnachtswochenende auf der Matte. Als krönenden Abschluss darf man sich immer auf die volle Dosis in Rümlang freuen. Am Samstagabend begann unser Trip und gegen den späteren Abend traf man in der Halle ein. Auch wenn Eigenlob stinkt, mussten wir feststellen, dass wir einfach die besten Preise bei uns in Buchs hatten.

Ein Trio unterhielt die Halle mit „Mitsingmusik“ und zwischendruch heizten die Guggenmusiker der Halle ein. Der Gerstensaft und die Shots flossen in Strömen. Es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert – das man am nächsten Tag allerdings früh aufstehen musste, versuchten alle so gut es ging zu verdrängen.

Sonntag, 11 Uhr Treffpunkt im Hotel und siehe da – die ganze Bande hatte es geschafft. Also sattelte man die Pferde und zog Richtung Rümlang. Dort angekommen wurde der Wagen aufgebaut und der fast schon ritualmässige Döner verspiesen.

Keine Ahnung weshalb man uns diese Ehre erteilte, aber wir starteten an Stelle 3 und führten somit den Umzug praktisch an. Es wurde der letzte Shot ausgeschenkt und die Strasse mit Konfettis geschmückt. Die Kinder am Strassenrand warteten diesmal vergeblich auf Süssigkeiten – bekamen allerdings gute Schlachten geboten.

Es ist erstaunlich was Rümlang jedes Jahr für einen Zuschaueraufmarsch hat. Auch am Sonntag standen unzählige Passanten auf der Strasse und genossen den Umzug. Ein wunderbares Bild für jeden Fasnächtler.

Der Umzug näherte sich dem Ende und so zogen wir zum letzten Mal „kunterbunt“ durch die Gassen.

Der Wagen wurde für die spätere Heimfahrt bereit gestellt und dann holte man sich die Gratiswurst und das Mineral ab – jawohl Mineral – nicht mal ein Bierchen bekam man. Dieses organisierten wir uns dann selber – auch an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an unseren Ritter – welcher uns die ganzen Umzüge tatkräftig unterstütze und in Rümlang mit einer Kiste Bier versorgte. Die Sonne zeigte sich zum Abschluss und so genoss man die Sonnenstrahlen und horchte den Rhytmen der Dielifäger. Die Los Guggos hatten ihren Auftritt in der Halle und man wechselte den Platz. Da wir langsam so richtig in Stimmung kamen wurde Wein bestellt.

Das Ende näherte sich rasant und man begab sich auf den Heimweg. Wie auch in der Formel 1 waren wir auf einen Boxenstop angewiesen und machten im Seeholz Beizli einen Zwischenhalt. Frisch gestärkt fuhr man ins Lager und die Wandelemente wurden in den Frühlingsschaf geschickt. Wir wären ja nicht die Waynes, wenn wir jetzt nach Hause gegangen wären – nein, ab in die Brasilbar. Most für Most wurde weggestellt und dann gab es noch leckeren Braten.

Nun mussten wir nur noch den Wagen an den angestammten Platz bringen und die Fasnacht war für dieses Jahr zu Ende.

Abschliessend nochmals einen herzliche Dank an sämtliche, welche uns in welcher Art auch immer unterstützt haben. Wir freuen uns auf das nächste Jahr und die fünfte Jahreszeit – over & out!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.